Arbeit vor Ort

 

Regelmäßig, das heißt alle ein bis zwei Jahre sind wir selber in Peru und besuchen unsere Produzenten im Hochland. Im Rahmen dieser Besuche machen wir Fortbildungen, besprechen neue Designs und geben die Rückmeldungen der Kunden aus Deutschland ganz direkt weiter.

In der Zeit zwischen den Besuchen erfolgt die Kommunikation über Mail und Telefon.

Lesen Sie hier unseren aktuellen Reisebericht 2017.

 

Unsere Produzentengruppen vor Ort kämpfen mit diversen Benachteiligungen. So ist die Infrastruktur schlecht, die Bildung sehr gering und die Gleichberechtigung der Geschlechter noch lange nicht erreicht. Der Faire Handel wirkt hier durch unsere Arbeit und Ihre Bestellungen ganz konkret vor Ort. So erreichen wir die Menschen in den abgelegenen Dörfern – die Strickerinnen beim Titicacasee und die Färber im Hochland von Cusco – und können Ihnen eine Perspektive geben. Wir arbeiten meist mit Frauen zusammen, welche so ein eigenes Einkommen haben und ihren Kindern eine bessere Bildung ermöglichen.

2018 haben wir uns entschieden einen zweiten Lieferanten aufzunehmen: die „Foundacion Artesania de Chile“. Die Organisation betreut u.a. Weberinnen und Weber der Aymara im Norden Chiles, welche die Wolle der eigenen Alpakas zu herrlichen Webschals verarbeiten.
Unser Kontakt zu Artesanias de Chile kam über den FAIR BAND (Bundesverband für fairen Import und Vertrieb e.V.) zustande.

Carlos, ein Mitarbeiter von Artesanias de Chile, besuchte das Büro vom FAIR BAND in Berlin und konnte uns in langen Gesprächen von der Arbeit der Organisation und den Produkten überzeugen.

Artesanias de Chile selbst ist Vollmitglied der WFTO (World Fair Trade Organisation). Dies gab uns die notwendige Sicherheit, dass die allgemeinen Fairhandelsstandards eingehalten werden, auch ohne dass wir selbst vor Ort gewesen sind.

Die Webkunst der Aymara in Chile und ihre wunderbaren Webschals ergänzen sich hervorragend mit der Strickkunst der Strickerinnen auf der anderen Seite des Landesgrenze im peruanischen Hochland. Auch in Chile werden die natürlichen, ungefärbten Farben der Alpakas genutzt und auch in Chile erfolgt die Herstellung in reiner Handarbeit und vor Ort in den Dörfern.